Burgen Haldenstein

Chur die Alpenstadt

Haldenstein ist wohl eine der burgenreichsten Gemeinden Graubündens. Auf seinem Territorium stehen nämlich nicht weniger als drei Burgen.

Lichtenstein, erbaut im 12. Jahrhundert auf einem Felsrücken nördlich des Dorfes, war um 1400 noch bewohnt und wurde wohl im 15. Jahrhundert aufgegeben. Sie war Sitz der Herren von Lichtenstein und gelangte nach deren Aussterben Ende des 13. Jahrhunderts in den Besitz der Herren von Haldenstein.

Haldenstein, auf einem "haldenden" Felskopf oberhalb des Dorfes gelegen, entstand Mitte des 12. Jahrhunderts, war 1695 noch bewohnt und wurde 1769 und 1787 durch Erdbeben teilweise zerstört. Sie war Stammburg des gleichnamigen Geschlechts und Zentrum des herrschaftlichen Güterkomplexes. 1299 sind Streitigkeiten zwischen dem Bistum Chur und Freiherr Johann von Vaz wegen unerlaubtem Ausbau der Burg bezeugt.

Grottenstein ist eine Höhlenburg unbestimmten Alters am Fusse einer Felswand des Calanda.