Ähnlich wie in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz hat die Reformation auch in den Drei Bünden die Übersetzung der Bibel in die Sprache des Volkes angeregt. Hier wurde die Bibel zunächst in verschiedene Dialekte des damals vorherrschenden Rätoromanischen übersetzt. Die Ausstellung zeichnet diese Geschichte der Übersetzung der Bibel ins Rätoromanische nach. Sie weist auf Einflüsse anderer reformatorischer Übersetzungen hin und wirft einen Seitenblick auf einige Katechismen und Bibeln, die in der damaligen katholischen Kirche Graubündens verwendet wurden.

Ausstellungsdaten
5. November 2017 - 28. Februar 2018

Ausstellungsort
Kantonsbibliothek, Karlihofplatz Chur

Weitere Infos unter www.kantonsbibliothek.gr.ch